Ganzglasschiebeanlagen – Vorteile und Planung

In diesem Beitrag erläutern wir Ihnen die Vorteile einer Ganzglasschiebeanlage und wie diese optimal geplant werden kann.

Was zeichnet eine gut geplante Ganzglasschiebeanlage aus?

Zunächst einmal uneingeschränkte Freiheit.

Denn schon mit der Planung eines Terrassendachs solltest Du unbedingt berücksichtigen, dass die mobilen Glaswände möglichst großflächig und barrierefrei zu öffnen sind. Ein zusätzlicher Mittelpfosten in der Front ist z.B. eine solche Barriere, an der eine Schiebeanlage nicht oder nur mit konstruktiven Aufwand und Einschränkungen vorbei kommt.

Glasschiebeanlagen werden hauptsächlich mit solchen Bedienelementen angeboten:

  • Griffschalen
  • Knäufe
  • Ringe

Es liegt in der Sache der Natur, dass es rund um die Bedienteile zu Fingerabdrücken kommt, was zuweilen schon nervig sein kann. Alle diese Bedienteile haben jedoch noch einen gravierenden Nachteil. Die Glaskante ist am Glasflügel offen zugänglich und vor Beschädigungen nicht geschützt.

Ein unachtsam verrückter Blumentopf, das Bobby-Car oder Dreirad des Kleinen oder das Vorbeistreifen mit einem Gartengerät und die Glaskante ist beschädigt oder der Türflügel gar komplett zerstört. So kann sich eine vermeintlich billige Anschaffung zu einer teuren Investition herausstellen, wenn der Flügel der Anlage neu erworben und eingesetzt werden muss.

Die Lösung ist der Einsatz einer Griffleiste, die über die komplette Länge der Glaskante reicht. Ob groß oder klein, die Bedienhöhe ist für jeden Nutzer ideal, Fingerabdrücke werden vermieden und die Glaskante ist vor Beschädigungen geschützt.

Schiebeanlagen haben in der Regel einen bedienbaren Hauptflügel und einen festen Flügel am anderen Ende der Anlage. Wir spendieren jedoch auch dem festen Flügel einen Laufwagen, der sich am hinteren Ende des Laufwagens mit einem runden Knauf entriegeln lässt.

Ein riesen Vorteil, denn somit lässt sich bei Bedarf auch der hintere Teil der Anlage öffnen, um eine wandseitige Querlüftung zu ermöglichen und einen wandseitigen Hitzestau zu vermeiden. Aber auch eine Feinregulierung der Lüftungsklimatik wird hierdurch ganz einfach erreicht, wenn es sonst einseitig zu nur eingeschränktem Lüftungsaustausch kommen kann.

Eine Griffleiste mit Verriegelung lässt sich jedoch auch auf dem Nebenflügel einsetzten. So ausgestattet, ist die Schiebeanlage beidseitig bedienbar und lässt sich als Paket bequem an jede Position der Laufschiene platzieren. Uneingeschränkt freie Bedienbarkeit ist der Traum eines jeden Terrassendaches.

Ganzglas-Schiebeanlage Teil II

Barrierefreie Schwelle mit funktionierender Entwässerung nach außen planen. Mit den unterschiedlichsten Fußbodenvarianten, wie z.B. Pflaster, Betonplatten, Fliesen, Holzdielen, können für die Bodenschwelle einer Ganzglas-Schiebeanlage eine Herausforderung sein. Im Idealfall möchte sicher jeder eine Stolperschwelle vermeiden. Die Bodenschwelle muss hierzu allerdings buchstäblich bis zur Oberkante Fertigfußboden versenkt werden. 

Terrassenbeläge sind in der Regel so verlegt, dass es ein Gefälle vom Haus weg gibt, um Feuchtigkeit und Regenwasser vom Haus fern zuhalten. Die Schwelle kann jedoch nicht dem Gefälle der Terrasse folgen, sondern muss zwingend in Waage verlegt werden, damit die Schiebewände sauber schließen. 

Ein Bodenausgleich vornehmen.

Gefälle im Außenbereich unterhalb des Fußbodens vorsehen und den Boden gerade verlegen. Die Entwässerung der eingelassenen Schwelle muß frei bleiben nach außen nicht durch Beton, Versiegelung oder ähnlichem verhindert werden. Hier bietet sich eine Verlegung im Kiesbett oder aufgeständert besonders an.